Wir fördern Artenvielfalt

Interesse
Bekunden

Hier Absichtserklärung downloaden

Lebensraum Golfplatz

Anmeldung
Pilotprojekt

Hier Antrag downloaden
Image description

Presseinformationen und Bildmaterial

Bilder und Grafiken unter Angabe der Quelle für redaktionelle Zwecke kostenfrei nutzbar.

Stetig steigende Projektteilnehmerzahl

52

Golfplätze sind schon mit dabei.

Golfclub / Golfanlage
01. Stuttgarter GC Solitude
02. GC Golfoase Pfullinger Hof
03. GC Konstanz
04. GC Obere Alp
05. GC Schönbuch
06. GC Hechingen-Hohenzollern
07. GC Johannesthal
08. GC Heidelberg-Lobenfeld
09. GC Hohenstaufen
10. GC Schloss Monrepos
11. GC Hammetweil
12. GC Sinsheim
13. GC Kaiserhöhe
14. GC Rickenbach
15. GC Gröbernhof
16. GC Owingen-Überlingen
17. GC Reutlingen-Sonnenbühl
18. G&LC Schloss Liebenstein
19. G&LC Haghof
20. GC Domäne Niederreutin
21. GC Mudau
22. GC Steisslingen
23. GC Cleebronn
24. GC Ortenau
25. GC Bad Mergentheim
26. GC Schwäbisch Hall
27. GC Bad Rappenau
28. GC Schloss Weitenburg
29. GC Gütermann-Gutach
30. golfyouup GmbH
31. Green Golf Bad Saulgau GbR
32. Fürstlicher GC Oberschwaben
33. GC Hofgut Scheibenhardt
34. GC St. Leon-Rot
35. GC Pforzheim
36. GC Bad Liebenzell
37. GC Neckartal
38. GC Freudenstadt
39. Baden Hills GCC
40. Golf-ER Club Schwaben
41. GC Donau-Riß
42. GC Ulm
43. GC Kirchheim-Wendlingen
44. GC Hetzenhof
45. Freiburger Golfplatz
46. GC Mannheim-Viernheim
47. GC Tuniberg
48. Golfer's Club Bad Überkingen
49. Golf-Club Sigmaringen Zollern-Alb
50. GC Alpirsbach
51. L&GC Öschberghof
52. GC Heilbronn-Hohenlohe

„Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt“

DARUM GEHT ES BEIM PILOTPROJEKT

Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt, das Pilotprojekt baden-württembergischer Golfanlagen, des Umweltministeriums Baden Württemberg, des Baden-Württembergischen Golfverbandes und des Deutschen Golf Verbandes hat das Ziel, die vorhandenen Biodiversitätsflächen auf baden-württembergischen Golfanlagen quantitativ und qualitativ auszubauen. Durch die Kooperation mit dem Umweltministerium werden die Golfanlagen bzw. die umgesetzten Maßnahmen erstmals Teil der Naturschutzstrategie des Landes Baden- Württemberg und erhalten dadurch eine neue Wahrnehmung der Sportart Golf in Politik und Gesellschaft. Die Teilnahmebedingungen für das zunächst auf zwei Jahre angelegte Pilotprojekt sind so ausgelegt, dass möglichst viele Clubs teilnehmen und profitieren können.


Der Lebensraum ist ein wertvolles Gut, gerade in stark industrialisierten Ländern wie Deutschland. Der Mensch und sein Bedarf an hochspezialisierten Flächen (Industrie, Landwirtschaft, Wohnen, Arbeiten, Verkehr etc.) schränken den Lebensraum für Flora und Fauna immer weiter ein. Die Folge: ein dramatischer Rückgang an naturnahen Lebensräumen und biologischer Vielfalt. Gerade im Vergleich mit anderen Flächennutzungskonzepten sind Golfplätze einerseits wichtige Naherholungsgebiete für sportinteressierte Menschen, gleichzeitig aber auch zunehmend biodiverse Rückzugsorte für Tiere und Pflanzen, die immer größere Schwierigkeiten haben, adäquate Lebensräume ungestört zu finden und zu besiedeln.


Golfanlagen sind in besonderer Weise mit dem Schutz der Natur und dem Erhalt der Umwelt verbunden. Dazu trägt bereits heute jede Golfanlage in ganz unterschiedlicher Form und Intensität bei. Golf ist daher auch viel mehr als nur ein sportliches Freizeitvergnügen - Golf verbindet als einzige Sportart die sportliche Aktivität mit dem Erhalt und der Förderung biologischer Vielfalt.

Image description

Golf als Outdoorsport ist dem Schutz der Natur und der Umwelt in ganz besonderer Weise verbunden. Bereits heute schaffen wir auf den Flächen, die nicht unmittelbar zum Spielbetrieb unserer Golfanlagen gehören, wertvolle Lebensräume für Fauna und Flora und leisten einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt.

Golf ist die einzige Outdoor-Sportart, die mit ihren Sportanlagen die biologische Vielfalt fördern und unterstützen kann!

Indem wir das Naturerlebnis betonen, werten wir die Golfanlage als kostbaren Freizeitraum auf.

Durch die Mitgliedschaft in einem Golfclub tragen Golfspieler unmittelbar zur Schaffung und zum Erhalt dieser wertvollen Lebensräume auf unseren Golfanlagen bei. Dies stellt einen Mehrwert dar, weshalb Golf als naturnahe Sportart für Mitglieder, Gäste und Interessenten attraktiver wird.

Mit diesem Projekt können wir die Einstellung zum Golfsport in der Gesellschaft grundlegend verändern! Golf wird künftig als naturnahe Sportart wahrgenommen, die zur Schaffung und zum Erhalt wertvoller Lebensräume für Pflanzen und Tiere und damit zum Artenschutz beiträgt. Diese neue Perspektive trägt zur Imageverbesserung des Golfsports bei!

Die Teilnahme am Projekt bietet uns die Chance zur Begegnung und Zusammenarbeit mit regionalen Naturschutz Organisationen. Bei diesen können wir eine positive Grundhaltung gegenüber dem Golfsport schaffen und von deren Netzwerken und Know-how profitieren.

Mit der Teilnahme an dieser einmaligen Kooperation sorgen wir für mehr Akzeptanz bei den Behörden und sichern uns unsere Handlungsfähigkeit als Partner im Bereich Naturschutz und Naturbildung

Das Umweltministerium sensibilisiert die Behörden vor Ort, indem der positive Beitrag der Golfanlagen zur Förderung der Artenvielfalt an diese aktiv kommuniziert wird. Diese Unter-stützung hilft uns beim Betrieb unserer Golfanlage vor Ort.


Die Kooperationsvereinbarung der baden-württembergischen Golfanlagen, des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg sowie des Baden-Württembergischen und Deutschen Golf Verbandes finden Sie hier zum Download.

Image description
Image description

Machen Sie mit — es lohnt sich!

Weitere Informationen warum Sie als Golfanlage am Pilotprojekt unbedingt teilnehmen sollten zum Ausdrucken.

„Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt“

Aktuelle Pressemeldungen über uns

6
JUL
  • von Badische Zeitung

Partnerschaft für die Natur im Dreisamtal

Die Nabu-Gruppe Dreisamtal, die immer auf der Suche nach Partner ist, seien es Kommunen, Biolandwirte oder andere dem Naturschutz verbundene Institutionen, pflegt seit einiger Zeit eine Partnerschaft mit dem Golfclub Freiburg mitten im Dreisamtal.

mehr lesen
 
26
JUN
  • von BWGV / Constanze Tochtermann

Angehende Greenkeeper zu Gast im Stuttgarter GC Solitude

Im Zuge der Ausbildung zum Fachagrarwirt Golfplatzpflege haben sich am 26. Juni 25 Greenkeper aus dem Bundesgebiet über die Biodiversitätsmaßnahmen auf der Anlage des Stuttgarter Golf-Club Solitude informiert.

mehr lesen
 
23
JUN
  • von BWGV / Constanze Tochtermann

Der BWGV Umweltausschuss trifft sich im Golf-ER Club Schwaben

Am Dienstag den 23. Juni 2020 traf sich der BWGV Umweltausschuss im Golf-ER Club Schwaben in Hausen am Tann. Anwesend waren vom BWGV-Umweltausschuss der Vorsitzende Prof. Dr. Martin Elsäßer, Dr. Gunter Hardt und Hubert Kleiner sowie Rainer Gehring (Geschäftsführer BWGV) und Constanze Tochtermann (BWGV Marketing & Öffentlichkeitsarbeit).

mehr lesen
 
15
JUN
  • von Schwarzwälder Bote

Golf und Naturschutz werden vereint

Hechingen - Einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Golfsport und aktivem Naturschutz will man nicht so ohne weiteres vermuten, viele Naturschüter stehen dem flächenintensiven Outdoorsport auch eher reserviert gegenüber.

mehr lesen
 
9
JUN
  • von Sindelfinger Zeitung Böblinger Zeitung / Peter Maier

,,Golf ist ein Sport inmitten der Natur''

Golf: Die Vereine im Land engagieren sich für die Förderung der Artenvielfalt/ Blühwiese beim GC Schönbuch

mehr lesen
 
3
JUN
  • von Ludwigsburger Kreiszeitung

Viel mehr als nur eine Sportstätte

Im November vergangenen Jahres ging das Pilotprojekt „Lebetisraum Golfplatz - Wir fördern Artenvielfalt" an den Start. Mit dabei ist auch der Golfclub Schloss Monrepos, der mit seiner knapp 75 Hektar großen Sportanlage nicht nur Golfern ein Zuhause bieten möchte.

mehr lesen
 

Von der Anmeldung bis zur Urkunde

Erläuterungen zum Ablauf

Image description

MACHEN SIE MIT — ES LOHNT SICH!

Ein Pilotprojekt baden-württembergischer Golfanlagen, des Umweltministeriums des Landes Baden-Württemberg, des Baden-Württembergischen Golfverbandes und des Deutschen Golfverbandes